index003017.jpg index003016.jpg index003015.jpg index003014.jpg index003013.jpg index003012.jpg
Aktuelles
index003008.jpg index003007.jpg index003006.jpg index003005.jpg index003004.jpg index003003.jpg index003002.jpg
aktuelle Mitgliederzahl:
                  276
Förderverein Sauerländer Besucherbergwerk Bestwig-Ramsbeck e.V.
Zum Seitenanfang
Infotafel zum Bergeteich Andreasberg
 
Von Mitte der 1950er Jahre bis 1974 wurden Flotationsberge von der Aufbereitungsanlage "Willibald" in Ramsbeck in den Bergeteich Andreasberg (im Volksmund Silbersee genannt) geleitet und dort abgelagert. Es handelt sich um insgesamt 3,7 Millionen Tonnen taubes Gestein in Schlammform.
 
Im Rahmen eines ehrgeizigen Renaturierungsprogramms wurde 2006 - 2007 ein neuer Bachlauf an der westlichen Teichoberfläche am Rand des Sedimentaitonsbeckens verlegt. Die Oberfläche der Anlage wird mit rekultivierbarem Boden abgedeckt. Am oberen, südlichen Ende des Areals wurde ein Biotop angelegt. 
 

Der Förderverein Sauerländer Besucherbergwerk Bestwig - Ramsbeck e.V. hat in Absprache mit der Ortsvorsteherin von Andreasberg, Ulrike Mikitta, die Infotafel an der alten Kreisstraße nach Andreasberg / Abzweig Wirtschaftsweg nach Heringhausen  aufgestellt. Text und Bilder stammen von Bergbau-Zeitzeuge Kurt Wiese, Andreasberg und dem Vorstandsmitglied des Fördervereins Paul Gierse, Bestwig.

Es erfolgte eine Förderung im Rahmen von LEADER. Danke.

Dank an die Fa. Sachtleben Bergbau GmbH, Meggen, für die Unterstützung.

 
 
 
 
v.l. Rainer Loerwald, Paul Gierse, Kurt Wiese, Alfred Braun
Beschädigungen am zweizügigen Rauchgaskanal am Bergbauwanderweg Ramsbeck wieder behoben
 

Der historische zweizügige Rauchgaskanal am Bergbauwanderweg wurde mutwillig beschädigt. Steine wurden aus dem Bruchsteinmauerwerk gelöst und auf den Boden geworfen. Jetzt müssen wir in mühevoller (ehrenamtlicher) Arbeit den Schaden wieder beheben.

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

In mühevoller Kleinarbeit konnten die herausgerissenen Bruchsteine wieder in das
Mauerwerk eingearbeitet werden. Nunmehr stellt sich der Rauchgaskanal wieder in seiner ursprünglichen Form dar.    

 
 

Evangelische Petruskirche als Bergbau-Lichterkirche Ramsbeck

 

Die evangelische Petruskirche in Ramsbeck wurde 1879 eingeweiht. Sie wurde errichtet, um den aus dem Harz, aus Thüringen und aus Sachsen für den Erzbergbau angeworbenen Arbeitskräften und deren Familienangehörigen eine religiöse Heimat zu geben und sie zu einer Gemeinde zusammenzuführen.

Der Anteil der Gemeindemitglieder hat sich gegenwärtig stark verringert. Dennoch bleibt der Kirchbau Symbol einer christlichen Lebensausrichtung.

Heute lädt diese Kirche erneut dazu ein, im Gebet, im Zuhören und in stiller Besinnung, im Nachdenken und Betrachten Abstand vom Alltag zu gewinnen. Eine „Lichterkirche“, Ort spiritueller Erfahrung, die ihre eigentliche Bestimmung auf neue Weise in den Blick bringt.

Besuche unter Beachtung der Corona-Bestimmungen sind täglich von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr dazu eingeladen, Licht und Farben sowie meditative Texte und Musik auf sich wirken zu lassen. Dabei werden auch Texte zum Bergbau in Ramsbeck gesprochen. Das Bergmannslied „Glück auf, Glück auf, der Steiger kommt“ kann ebenfalls aufgerufen werden.

Die Kirche ist Station am Bergbauwanderweg Ramsbeck.

Wer hierzu mehr wissen möchte

Türstock am Bergbauwanderweg erneuert

 

am Bergbauwanderweg war die 2. Station, der sogen. Türstock, nicht mehr standsicher. Dafür hatten die Witterungseinflüsse gesorgt. Deshalb war es erforderlich, dieses "Eingangstor" zum Bergbauwanderweg" zu erneuern. Das haben unsere beiden Vorstandsmitglieder Christian Henneke und Stefan Morfeld unter tatkräftiger Mithilfe von Frank Hengesbach erledigt. Hierfür ein herzliches Dankeschön und Glück auf.

Das neue Bauwerk wurde entsprechend abgedeckt, so dass wir eine wesentlich längere Lebensdauer erwarten können..

Wer mehr zur Funktion eines Türstocks im Bergbnau erfahren möchte:

 

http://www.foerderverein-sauerlaender-besucherbergwerk.de/mywebsite_023.htm

 

 

 

 

 

 

Texte auf den Infotafeln und -pulten am Bergbauwanderweg jetzt auch auf niederländisch

 

Bislang konnten die Erläuterungstexte zu den einzelnen Stationen des Bergbauwandetrweges in niederländischer Sprache im Begleitheft aufgerufen werden.

Zwischenzeitlich hat sich herausgestellt, dass mehr und mehr Besucher den Weg unter Nutzung eines Tablets bzw. Smartphones begehen. Damit konnten bislang die Streckenkarte und die Texte an den Infotafeln und -infopulten nur in deutsch aufgerufen werden.

Jetzt können auch die Wanderer aus Holland ihre Geräte nutzen und die Informationen auf niederländisch an Ort und Stelle aufrufen. Dazu wurden entsprechende QR-Codes angebracht. Wir sind sicher, dass wir hierdurch die Qualität des Bergbauwanderweges deutlich erhöhen konnten.

Die Übersetzungen in die niederländische

Sprache hat dankenswerter Weise unser

Vereinsmitglied Tiny Brouwers aus Bracht

übernommen.

 

Ein Beispiel, hier der Josephusstollen:

Infotafel am Gebäude "Setzwäsche" angebracht

 

Derzeit wird das Gebäude "Setzwäsche" am Bergbauwanderweg errichtet und eingerichtet. Es befindet sich im Bereich der Alten Bleihütte in Ramsbeck. Hier wollen wir zukünftig die damalige Aufbereitung - um 1850 - zeigen. Ein kurzer Überblick:

 

Nach Zerkleinern des Roherzes im Pochwerk und nach Vorsortierung machte sich der Aufbereiter oder Erzwäscher eine physikalische Eigenschaft der Erze zu Nutze, nämlich ihr hohes Gewicht.
Das Erzmineral Galenit, bergmännisch Bleiglanz, ist immerhin dreimal schwerer als Quarz oder Nebengestein. So sinken Bleiglanzkörner im Wasser deutlich schneller zu Boden als gleichgroße Körner von Quarz oder Gestein. Eine Schichtung bildet sich aus: unten liegt das schwere Erz und nach oben folgen lagenweise die leichteren Partikel.

 
Bei der Planung des Gebäudes
und der Einrichtung haben unsere
Vereinsmitglieder Gaby und
Peter Penkert auf Grund iihres
großen Fachwissens maßgeblich
mitgewirkt. So haben sie auch den
Text und die Zeichnungen für die
Infotafel erstellt. Hierfür ein
Dankeschön und ein Glück auf. 
 
Das Ansehen der Tafel lohnt sich.